GÖTTLICHER, Wilfried. Otto Glöckels Schulreform, das Rote Wien und die deutsche Reformpädagogik. Zur Einordnung der Glöckelschen Schulreform, 1919-1934. In De Vincenti, Andrea; Grube, Norbert; Hoffmann-Ocon, Andreas. 1918 in Bildung und Erziehung. Traditionen, Transitionen, Visionen. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 2020. s. 229-250. Historische Bildungsforschung. ISBN 978-3-7815-2395-1. doi:10.35468/5827_10.
Další formáty:   BibTeX LaTeX RIS
Základní údaje
Originální název Otto Glöckels Schulreform, das Rote Wien und die deutsche Reformpädagogik. Zur Einordnung der Glöckelschen Schulreform, 1919-1934
Název anglicky Otto Glöckel’s school-reform, Red Vienna and German reform pedagogy: Mapping Glöckel’s school-reform, 1918-1934
Autoři GÖTTLICHER, Wilfried (40 Rakousko, garant, domácí).
Vydání Bad Heilbrunn, 1918 in Bildung und Erziehung. Traditionen, Transitionen, Visionen, od s. 229-250, 22 s. Historische Bildungsforschung, 2020.
Nakladatel Verlag Julius Klinkhardt
Další údaje
Originální jazyk němčina
Typ výsledku Kapitola resp. kapitoly v odborné knize
Obor 50301 Education, general; including training, pedagogy, didactics [and education systems]
Stát vydavatele Německo
Utajení není předmětem státního či obchodního tajemství
Forma vydání tištěná verze "print"
WWW URL
Kód RIV RIV/00216224:14410/20:00118361
Organizační jednotka Pedagogická fakulta
ISBN 978-3-7815-2395-1
Doi http://dx.doi.org/10.35468/5827_10
Klíčová slova anglicky reform pedagogy; Glöckel Otto; history of education; school reform; interwar period; Austria; Vienna; Red Vienna
Štítky topvydavatel
Příznaky Mezinárodní význam, Recenzováno
Změnil Změnil: Dr. phil. Wilfried Göttlicher, učo 245623. Změněno: 12. 4. 2021 17:32.
Anotace
Während die Schulreform Otto Glöckels in der pädagogischen Historiographie wiederholt mit dem Narrativ der sozialistischen Schulreform, oftmals mit der alleinigen Bezugnahme auf das sogenannte Rote Wien, thematisiert wird, ist bislang wenig über die konstruktive Rezeption des damit zusammenhängenden Versuchslehrplans durch die ländlichen Lehrpersonen bekannt. Im kritischen Anschluss an die gängigen Lesarten betrachtet der Autor nicht-sozialistische, kulturkritische und lebensreformerische Adaptionen der Schulreform außerhalb Wiens. In dieser Perspektive zeigt sich unter der Hinzunahme weiterer Quellen, dass es sich bei der Glöckelschen Schulreform um ein gesamtösterreichisches Vorhaben handelte, welches weit über das Jahr 1920 hinausreichte und damit übliche Periodisierungen fragwürdig erscheinen lässt. Wird die Reform eingehender betrachtet, fällt auf, dass Elemente der Arbeitsschulidee in einem ruralen katholischen Milieu auf Akzeptanz stießen, während die politisch motivierte Einheitsschulidee in einem Kontext, in dem Argumente der harmonischen Volksgemeinschaft besser verfingen, als diejenigen, die Klassengegensätze betonten, auf Skepsis traf. Dabei wird deutlich, dass die „Meistererzählungen“ zur Glöckelschen Schulreform durch eine Fixierung auf die Person Glöckels sowie auf die Erziehungsarbeit innerhalb sozialdemokratischer Verbände und durch Nichtbeachtung der eklektizistischen Konzeptionalisierung der Reformentwürfe geprägt waren.
Anotace anglicky
School reform in Austria after 1918 is often associated with social reforms in Red Vienna and thus perceived as socialist school reform. This paper argues that this perception is due to the biographies of its main protagonist, Otto Glöckel and of his most popular fellows. After a short period, when Glöckel initiated school reform within the whole territory of Austria as head of the federal educational department, the scope of his activities shifted to Vienna, due to political circumstances. This narrative overlooks that curricular reform initiated 1919 was broadly adopted outside Vienna as well. A great number of elementary school teachers were partisans of Glöckel’s school reform. However, outside Vienna, this school reform was not necessarily associated with socialist ideas. Elementary school teachers outside Vienne rather emphasized the new teaching methods proposed by German reform pedagogy, which were at the heart of Glöckel’s curricular reform.
Návaznosti
EF18_053/0016952, projekt VaVNázev: Postdoc2MUNI
VytisknoutZobrazeno: 30. 11. 2022 22:42